You are here

Frage oder Anweisung zur Diskussion

Instruktion

Die meisten Leiter formulieren die Hauptanweisung für die Diskussion – oft als Frage – wenn Sie die Agenda im Meeting-Cockpit erstellen. Mit ‘Bearbeiten’ können Sie diese Anweisung ändern und um detailliertere Anweisungen ergänzen, oder um Dateianhänge.

1. Hauptanweisung

Die Hauptanweisung ist maßgeblich für das Ergebnis der Diskussion. Sie muss zu den von Ihnen angelegten Themen passen bzw. zu den Themen, die Sie im Laufe des Meetings anzulegen gedenken, zum Beispiel, indem Sie in einer Abstimmung hoch bewertete Ideen aus einer Ergebnistabelle kopieren. Daraus folgt, dass die Anweisung zur Diskussion sehr allgemein gehalten sein kann, oder sehr speziell.

Wenn Ihre Themen Fragen sind oder als Fragen aufgefasst werden können, reicht meist eine sehr allgemeine Anweisung. Zum Beispiel: Wenn Ihre Themen eine Sammlung unterschiedlicher Fragen darstellen, wie "Was ist der Sinn des Lebens?", "Ist Panspermia eine gültige Theorie?", "Warum werden Sonnenstürme nicht in Beaufort gemessen?",  "Was könnte Sponge Bob von Mr. Krabs lernen?" könnte Ihre Anweisung schlichtweg lauten: "Bitte diskutieren Sie."

Falls Sie jedoch eine Reihe von Gegenständen zu einem bestimmten Zweck diskutieren wollen, dann sollte Ihre Frage auf diesen Zweck abzielen. Zum Beispiel, wenn Ihr Team in den frühen 1960er Jahren mit den folgenden Politikalternativen konfrontiert gewesen wäre, nämlich "Einen Mann auf den Mond schicken",  "Eine Mondlandung in einem Filmstudio vorgaukeln", "Die Bedeutung der Raumfahrt herunterspielen", "Behaupten Gagarins Weltraumflug sei in einem Filmstudio simuliert worden", könnte Ihre Anweisung sogar mehrere Fragen enthalten, etwa "Warum sollten wir diese Maßnahme (nicht) ergreifen? Was würde das kosten? Berücksichtigen Sie Wirksamkeit, Machbarkeit und mögliche Nebenwirkungen!"  

Welche Kombination aus Instruktion und Themen Sie auch immer wählen, fragen Sie sich:

  • Wird diese Kombination das gewünschte Ergebnis liefern? Was genau?
  • Holt sie das Optimum aus den im Meeting versammelten Teilnehmern heraus?
  • Was ist die geistige Ausgangslage der Teilnehmer? Brauchen Sie nach der vorangegangenen Aktivität einen Perspektivwechsel? Falls ja, was kann ich tun um die Konzentration auf die neue Aufgabe einfacher zu machen? Brauchen wir eine Kaffeepause, oder eine Muntermacheraktivität oder eine einführende Präsentation?
  • Wie tiefschürfend soll es sein? Brauche ich eine erschöpfende Diskussion oder reicht es mir, die verschiedenen Blickwinkel und Positionen der Teilnehmer zu erfassen?
  • Wieviel Zeit haben (brauchen) wir?

2. Detaillierte Anweisung

Verwenden Sie die Detailinstruktion um Zusatzinformationen zu vermitteln, wie

  • Ergänzungen der Hauptfrage oder Anweisung
    Beispiel: Bitte konzentrieren Sie sich auf praktische Fragen. Ließe sich das umsetzen?
  • Annahmen unter denen die Hauptanweisung verstanden oder beantwortet werden soll
    Beispiel: "Gehen Sie davon aus, wir könnten etwas Geld in die Hand nehmen."
  • Vorgehensweise mit der die Teilnehmer die Aufgabe angehen sollen
    Beispiel: "Konzentrieren Sie sich auf die Themen, die sie unmittelbar betreffen oder zu denen Sie Besonderes beitragen können. Lesen Sie den Rest quer."

Wenn Sie solche Anweisungen schriftlich fassen, hat das den Vorteil, dass sie auch im automatischen Protokoll erscheinen. Auch hier gilt: In der Kürze liegt die Würze.

3. DateianhängeAttachments

Dateianhänge ermöglichen Ihnen, die Anweisung mit beliebigen Informationen anzureichern. Grafikdateien und Videos lassen sich im 'Viewer' anzeigen unter der Voraussetzung, dass sie browser-kompatibel sind (unbedingt testen!). Andere Dateien werden zum Herunterladen angeboten.